1/4-Stelle Koordination Refugee Law Clinic Hamburg

An der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg ist ab sofort die Stelle
einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/eines wissenschaftlichen Mitarbeiters zu besetzen. Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die wöchentliche Arbeitszeit entspricht 25 % der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit. Die Befristung des Vertrages erfolgt auf der Grundlage von § 2 Wissenschaftszeitvertragsgesetz. Die Befristung ist bis Oktober 2018 vorgesehen.

Aufgaben:
Die Aufgaben liegen insbesondere in der organisatorischen Betreuung der Refugee Law Clinic. Gleichzeitig besteht Gelegenheit zur Anfertigung einer Dissertation; hierfür steht ein Drittel der jeweiligen Arbeitszeit zur Verfügung.
Die Betreuung der Refugee Law Clinic umfasst die intensive Betreuung der teilnehmenden Studierenden, die Koordination der einzelnen Projektteile, den Kontakt mit der universitätsinternen Verwaltung, die Überwachung von Fristen, die Zusammenarbeit mit Kooperations-partnerInnen aus der asylrechtlichen Praxis und Wissenschaft, die Organisation von Veran-staltungen sowie die Verwaltung und Erhebung der Finanzierung des Projekts im Team.
Außerdem werden im Rahmen der fakultätsinternen Zusammenarbeit Klausuraufsichten im Umfang von derzeit 2,25 LVS pro Semester erwartet.

*Einstellungsvoraussetzungen:*
Einstellungsvoraussetzungen sind der Abschluss eines den Aufgaben entsprechenden Hochschulstudiums, idealerweise mit dem juristischen zweiten Staatsexamen. Neben der Projekt-Arbeit, muss auf der ausgeschrieben Stelle eine _Promotion_ geschrieben (vorzugsweise in einem thematisch verwandten Thema).
Gewünscht ist ein Wohnsitz in Hamburg oder Umgebung.
Erforderlich sind sehr gute Teamkompetenzen, Kommunikationsfähigkeit und Organisationstalent. Erfahrungen in der ehrenamtlichen Beratungs- oder Flüchtlings-, bzw. Netzwerk-arbeit mit fachlich einschlägigen Organisationen sind ein großes Plus. Zusätzlich sind Kenntnisse der juristisch klinischen Arbeit an der Universität, im Asyl- und Aufenthaltsrecht sowie von Fremdsprachen und Auslandserfahrung wünschenswert.

Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen/
Bewerbern bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.
Die Universität strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen
werden im Sinne des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Für nähere Informationen zum Projekt der Refugee Law Clinic Hamburg schauen Sie bitte im Internet unter _www.uhh/rw-rlc_ und _www.rlc-hh.de_. Außerdem steht Ihnen Frau Heuser für weitere Details zu der Stelle zur Verfügung: 040-428382380 Mo.-Mi. 11-15 Uhr.
Bitte senden Sie Ihre Unterlage mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben,
tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse) bis zum _01.03.2017 _an:

rlc-team@uni-hamburg.de

oder

Universität Hamburg
Fakultät für Rechtswissenschaft
Refugee Law Clinic
z.Hd. Helene Heuser, MA
Rothenbaumchaussee 33
20148 Hamburg