Tagungen

24.06.2016 Strategic Litigation

Am 24.06.2016 veranstalteten die Humboldt Law Clinics eine Tagung zum Thema „Strategic Litigation“.  Strategische Prozessführung zielt nicht nur darauf, Kläger_innen zu Ihrem Recht zu verhelfen. In speziell ausgewählten Verfahren versuchen die Beteiligten vielmehr, politische, wirtschaftliche oder soziale Veränderungen anzustoßen und das Recht über den Einzelfall hinaus fortzubilden.

Auf dem Panel der HLCMR diskutierten zum Thema „Adressing Individual, Political and Community Interests when Litigating Human Rights Cases“:

Tarek Naguib, Zentrum für Sozialrecht, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Adam Weiss, LL.M. (KCL), Legal Director, European Roma Rights Center

Nomzamo Zondo, Director of Litigation, Socio-Economic Rights Institute of South Africa (SERI)

Moderation: Dr. Sarah Elsuni, Humboldt Law Clinic Grund- und Menschenrechte


11.12.2015 Interdisziplinäre Tagung zum NSU-Komplex

Im Rahmen der Tagung sollen erstmals Forscherinnen und Forscher verschiedenster Fachrichtungen zusammenkommen, um rechts-, sozial- und politikwissenschaftliche Fragestellungen zum sogenannten NSU-Komplex zu beleuchten. Im Mittelpunkt des Interesses steht das Verhältnis zwischen Politik, Recht und Sicherheitsbehörden ebenso wie das Phänomen des institutionellen Rassismus und der Strafprozess vor dem Oberlandesgericht München.

Tagungsdokumentation und weitere Informationen

Die Tagung war ein voller Erfolg. Zu Panel 1 (Staatsversagen? Gesellschaftliches Versagen?), Panel 2 (NSU und Rassismus) und Panel 3 (NSU und Wissenschaft) finden Sie bereits Blogposts auf unserem GRUNDUNDMENSCHENRECHTSBLOG.

Wir bemühen uns um eine Dokumentation der Tagung – weitere Informationen auf dieser Seite im Januar.

Veranstaltungsprogramm

9:30 Empfang und Organisatorisches der VeranstalterInnen (Çağrı Kahveci)

9:45 Begrüßung

Prof. Dr. Christian Waldhoff, Dekan der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin

Prof. Dr. Naika Foroutan, Stellvertretende Direktorin des Berliner Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung, Humboldt-Universität zu Berlin

10:15 Keynote: Blinde Flecken der Aufklärung und Aufarbeitung des NSU-Komplexes

Antonia von der Behrens, RAin der Nebenklage, Berlin

10:45 Pause

11:00 Panel 1: Staatsversagen? Gesellschaftliches Versagen?

  1. Das Scheitern der wehrhaften Demokratie? (Dr. Ulrich K. Preuß, Prof. em. Freie Universität Berlin, Hertie School of Governance)
  2. Der Inlandsgeheimdienst als Akteur im zivilgesellschaftlichen Diskurs (Fritz Burschel, NSU Watch, RLS Akademie für Politische Bildung)
  3. Unfall NSU – falsche Interpretationen und die üblichen sicherheitspolitischen Konsequenzen (Heiner Busch, Redakteur von Bürgerrechte & Polizei (CILIP))
  4. Chancen und Grenzen parlamentarischer Aufklärungsarbeit zum NSU-Komplex am Beispiel der NSU-Untersuchungsausschüsse im Bundestag (Heike Kleffner, Journalistin, Referentin der Linksfraktion im Bundestag für den NSU-Untersuchungsausschuss)
  5. Mediale Praktiken im Kontext des NSU (Dr. Derya Gür-Şeker, Universität Duisburg-Essen)

Moderation: Doris Liebscher, Humboldt-Universität zu Berlin

13:00 Mittagspause

14:30 Panel 2: Rassismus

  1. NSU und Rassismus (Prof. Dr. Manuela Bojadzijev, Leuphana Universität Lüneburg, Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung)
  2. Die türkische Community und der NSU. Trauer und Wut, aber mehr noch die Entschlossenheit: Wir bleiben hier. (Özge Pinar Sarp, NSU Watch)
  3. Das migrantisch situierte Wissen der NSU-Betroffenen – Strategien und Politiken des Zeigens und Sprechens (Ayse Gülec, Kasseler „Initiative 6. April“)
  4. Institutioneller Rassismus. Begriff, Erscheinungsformen und Relevanz für die Demokratisierung öffentlicher Institutionen (Prof. Dr. Mechtild Gomolla, Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg)
  5. Institutioneller Rassismus im Kontext und jenseits des NSU-Komplexes (Tahir Della, Initiative Schwarze Menschen in Deutschland, Berlin)

Moderation: Prof. Dr. Juliane Karakayali, Evangelische Hochschule Berlin

16:30 Pause 2

17:00 Panel 3: Perspektiven auf den NSU-Komplex

  1. Was kann die Wissenschaft beitragen? (Prof. Dr. a.D. Hajo Funke, Freie Universität Berlin)
  2. Lessons to Learn from GB: Race, Exclusion, Police (Dr. Eddie Bruce Jones, School of Law Birkbeck, University of London)
  3. Lessons to learn from North Ireland: “Human rights and informants in paramilitary groups: the Northern Ireland experience” (Dr. Daniel Holder, Commitee on the Administration of Justice, Belfast)
  4. Situiertes Wissen und korrumpiertes Wissen – Sprechen über den NSU-Komplex (Dr. Massimo Perinelli, Universität zu Köln, Initiative Keupstraße ist überall)
  5. Ein Resumee des NSU Prozesses aus international vergleichender Perspektive (Carsten Ilius, RA der Nebenklage, Berlin)

Moderation: Carl Melchers, Freie Universität Berlin

19:00 Austausch und Buffet